Baltikum 2011

Unsere Tour durchs Baltikum im Juni 2011

 

Freitag 3.Juni 2011

 

Um 10:00 ist Abfahrt, noch eben an der Firma vorbei und die streikenden Kollegen vor dem Tor besucht und dann auf die Dosenbahn. 580 Kilometer ohne irgendwelche besonderen Vorkommnisse bei perfektem Wetter. In Rostock sind wir dann um 17:30 angekommen und direkt in den Rostocker Stadthafen, wo wir erstmal lecker Fisch gegessen haben. Dann um 20:00 wohlgestärkt zum Übersehhafen, eingecheckt und dann drauf gewartet dass wir aufs Schiff können. Gegen 9:00 Uhr macht sich bei mir ein Zustand leichter Unterhopfung bemerkbar. Ich fragte ein Mädel von der Fährgesellschaft wo man Bier kaufen kann und sie meinte ca. zehn minuten entfernt sei ein Laden wo es sowas gibt. Ich bin dann dahin gestiefelt (anstatt zu Fahren) und als ich da war stellte ich fest, dass es ein Laden war, in dem sich die Finnen und Schweden mit Alkoholika eindecken und die verkaufen da nur ganze Paletten mit Dosenbier. Da mir das zuviel des Guten ist Stiefel ich weiter zur nächsten Tanke und da krieg ich dann sogar gekühlten Bölkstoff. Um Mitternacht können wir dann aufs Schiff und um 2:00 Uhr stehen wir mit nem Leckeren Bierchen an Deck und schauen zu wie das Schiff den Hafen verläßt.

 

Samstag 4. Juni 2011

 

Heute noch schöneres Wetter als gestern, strahlend blauer, wolkenloser Himmel und die Ostsee glatt wie ein Kinderpopo. Da hätten wir das Moped garnicht festzurren müssen.

Der Tag an Bord war Erhohlung pur, kein Stress, einfach nur genießen.

 

 

cimg2092

 

cimg2126

 

 

Sonntag 5. Juni 2011

 

Pünktlich um 7:00 Uhr Ortszeit (6:00 Uhr deutscher Zeit) legt die Fähre in Helsinki an. der Hafen liegt im Osten der Stadt und wir müssen von dort ganz um Helsinki herum zum Westhafen, wo um 10:30 Uhr die Fähre nach Tallinn abfährt.

Kein Problem, denn die Route war ja genau geplant auf dem Navi gespeichert.

 

Also Motorad von den Spanngurten befreit, Navi an und los gehts.

:mad::confused::eek:

Doch was ist das??????????

Das TomTom bleibt dunkel, weder schaltet es sich ein, als es in die Halterung gesteckt wird, noch lässt es sich mit dem Ein - Aus Schalter einschalten.

Naja ich habe ja für solche Fälle Vorgesorgt. Fürs Baltikum eine detailierte Karte mitgenommen. Aber für die 25 km in Finland ......

Da hab ich mir nur grob die Strecke mit Goggle-Maps geplant und ausgedruckt. Das wird schon gutgehen.

Als wir 35 km gefahren waren entschied, ich mich umzukehren und nach Helsinki in die Stadt zu fahren, an einer Tanke zu halten, mir für 8,50 € einen mini Stadtplan, der fast nur aus Werbung bestand zu kaufen und mir von dem Mädel an der Kasse zeigen zu lassen wie ich zum Westhafen komme.

Etwa 15 min. später kamen wir im Hafen an, Tina konnte sich noch in Ruhe eine Zigarrette rauchen und dann konnten wir einchecken.

Wir waren erstaunt wie wenig Fahrzeuge auf das große Schiff wollten, aber als wir dann an Bord waren und uns einen Fensterplatz in der nähe der Bar erobert hatten wurde uns dann einiges klar. Zu hunderten strömten Finnen zu Fuß auf das Schiff und dann hieß es: "Hoch die Tassen", denn auf dem Wodkadampfer war der "Sprit" schon billger als in Finnland.

Die fuhren alle morgens nach Tallinn, um sich da richtig die Kante zu geben und dann abends mit einem Wochenvorrat an Bier und Schnapswieder zurück.

 

Da ich mir auch die route zum Hotel mit Google-Maps ausgedruckt hatte fanden wir das Hotel ohne Probleme.

Dort angekommen hatte ich dann mal die Ruhe um über mein TomTom nachzudenken. Es gab da doch dieses kleine Loch an der Unterseite, zum Resetten.

Also mit einer Büroklammer da mal reingepikt...... und siehe da das Scheissding gibt wieder Lebenszeichen von sich.

Ziemlich erleichtert machten wir dann einen ersten Bummel durch die tolle Altstadt von Tallinn, und fielen dann Abends erschöpft ins Bett.

 

Montag 6. Juni 2011

 

Traumhaftes Wetter, einfach nur durch die Altstadt schlendern, mal irgendwo an der Strasse einen Kaffee oder ein Bier trinken und viel fotografieren.,

Also einfach den Tag genießen.

Am Abend, als wir zum Hotel zurück kommen stehen da vier Mopeds mit deutschen Kennzeichen. Alles Yamaha XS 650 eine davon aus Wuppertal. Ich spreche einen der Jungs kurz an und erfahre, dass sie, im Gegensatz zu uns, eine Land- und Leute Tour durch die drei Baltischen Staaten  vorhaben.

 

100-0041

 

100-0058

 

100-0054

 

cimg2161


Dienstag 7. Juni 2011

 

Heute wird es mächtig heiss, 31° sind angesagt. Zum Glück geht ein leichter Wind, so ist es noch halbwegs erträglich.

Wir haben uns trotzdem entschieden lediglich Ecken zu erkunden wo möglichst viel Schatten ist, und uns auch hier und da ein schattiges Plätzchen zum Rasten gesucht. Ein Höhepunkt war das Mittagessen im Restaurant "Olde Hansa" , das komplet im mittelalterlichen Stil gehalten ist.

Ein Kurzes Fazit über Tallinn:

Eine wunderschöne Altstadt, aber vermutlich aufgrund der Tasache, dass es Europas Kulturhauptstadt 2011 ist, von waren Touristenmassen überlaufen und deshalb auch auf einem Preisniveau jenseits von Gut und Böse. 0,5 l Bier in einem Cafe in der Alstadt 4,95 €........:mad:

cimg2211

 

cimg2213

 

cimg2223

 

 

 

Mitwoch 8. Juni2011

 

Heute soll es wieder sehr heiß werden, deshalb haben wir uns für 6-, 7-, 8- entschieden. um 6:00 Uhr aufstehen, um 7:00 Uhr frühstücken und um 8:00 abfahren. Naja es wurde 8:15 Uhr und dazu kam noch eine kleine Ehrenrunde um den Häuserblock, aber dann kamen wir recht zügig vorwärts. eine gutausgebaute Straße, bei deren Bau man wohl ganz bewußt darauf geachtet hat Kurven zu vermeiden.

 

cimg2245

 

310 km ohne Stau oder sonstige Vorkommnisse. die ein oder andere Kurze Pause, eine Tasse Kaffee an der Grenze zu Lettland und um 1:45 Uhr im Hotel in Riga. Es liegt am Rande der Altstadt  und macht einen guten Eindruck.

Nachdem wir ausgepackt haben machen wir einen kurzen Spaziergang und schauen mal wo es Geld aus der Wand gibt, um uns mit der einheimischen Währung einzudecken.

 

cimg2252

 

Auf der Terasse eines Restaurants haben wir noch kurz etwas getrunken und sind dann wieder zurück zum Hotel. Abendessen und dann früh ins Bett, die Hitze hat uns ganz schön zugesetzt.
 

Donnerstag 9. Juni 2011

 

Es ist schon morgens heiss.

Wir früstücken früh und brechen direkt auf in die Altstadt.

Am Rathausplatz steht ein Doppeldeckerbus für eine Stadtrundfahrt bereit und wir steigen ein. Es war sehr informativ und wir haben uns dabei gemerkt, was wir uns dann noch genauer ansehen wollen.

Den Anschließenden Rundgang machen wir dann nur noch in Slowmotion, da mann sonst in der Hitze dahin schmilzt. Wir unterbrechen diesen dann auch immer um an einem schattigen Plätzchen etwas kaltes zu trinken.

Gegen 18:00 Uhr sind wir dann im Hotel zurück und ich habe heute endlich wieder Zugriff aufs Internet. Das hat nämlich Gesternabend und Heutefrüh  nicht funktioniert.

Hier noch ein paar Bilder aus der Altstadt von Riga:

 

cimg2322

 

cimg2317

 

cimg2313

 

cimg2289

 

cimg2287




 

Freitag 10. Juni 2011

 

Endlich hat es sich etwas abgekühlt. als wir lusgingen, so gegen 9:30 Uhr waren es nur 24°.

Gegen Mittag waren es dann fast wieder 28°, also erheblich weniger als Gestern, ab und zu schob sich eine Wolke vor die Sonne und promt kam dann ein leichter Wind auf, der für etwas Erfrischung sorgte. Wir arbeiteten ganz gerusam das ab, was wir Gestern nicht geschafft hatten, aber immer mit den entsprechenden Erfrischungs pausen in diversen Lokalitäten. Als krönender Abschluß dann ein Besuch im Radison Blue Hotel in der Skylinebar im 26. Stock, mit einer herrlichen Aussicht über Riga.

 

Ein kurzes Fazit zu Riga:

Von der Architektur mit Tallinn überhauptnicht zu Vergleichen, jede Menge imposanter Jugendstilbauten und monumentale Kirchen.

Zum Glück lag unser Hotel nicht direkt in der Altstadt, sondern etwas am Rande. In Riga gibt es nämlich keine Sperrstunde und die Bewohner der größten Europäischen Insel ziehen schon am Nachmittag grölend durch die Altstadt.

 

 

 

 

 

 

 




Samstag 11. Juni 2011

 

Heute heist es 7,8,9 ;) da es im Hotel erst ab 8:00 Uhr Frühstück gibt. Zum Glück ist Samstag, so dass der Verkehr sich in einem erträglichen Rahmen hält. Es ist nämlich schon wieder drückend heiß am frühen Morgen und da sind wir Froh dass wir außer ein paar Ampelstops nicht in der Sonne im Stau parken müssen. Wochentags ist Rige nahe am Verkehrskolaps.

Wr fahren dann auf der gut ausgebauten Straße Richtung Vilnius, auch hier ist der Verkehr erträglich und wir kommen gut vorwärts.

Während in Riga der Himmel noch strahlend blau war kommen, kommen je weiter wir nach Süden kommen, immer mehr Wolken auf und letztendlich in Vilnius ist es dicht bewölkt aber zum Glück kein Regen.

 

 

 

Wie schon bei der Fahrt nach Riga vermisse ich mal die ein oder andere Kurve, aber das werden wir ja bald im Odenwald nachholen.

Um 13:45 sind wir dann in Vilnius im Hotel und können das Moped auch gleich wieder in einem abgeschlossenen Hinterhof parken.

Wir machen dann auch gleich  einen ersten Bummel durch die Altstadt, das alte Stadttor ist keine 200 m vom Hotel entfernt.

 

 

 

 





Sonntag 12. Juni 2011

 

Es ist zwar dicht bewölkt und laut Wetter.com soll es regnen, wir machen uns trotzdem auf den weg in die Altstadt. Eigentlich wollten wir dann erstmal eine Stadtrundfahrt mit einem Bus machen, aber die wurden nur in mit englischsprachiger Dokumentation angeboten. Mit unseren bescheidenen Englischkenntnissen macht das keinen Sinn also machen wir uns auf die Socken um die Stadt zufuß zu erkunden. Auffällig war, dass in fast allen Kirchen Gottesdienst war ( klar ist ja Pfingstsonntag) und die Kirchen zum Bersten voll waren und die Leute noch vor der Tür standen und den Klang des Geschehens per Lautsprecher verfolgten. Eine Besichtung der Kirchen von innen war also fast nirgendwo möglich. Naja morgen ist ja auch noch ein Tag. Am frühen Nachmittag entscheiden wir uns dann zum Hotel zurück zu gehen und uns ein Taxi zu rufen. Mit dem Fahren wir dann zum ca 8 km entfernten Fernsehturm wo in 165 m Höhe das "Cafe Milchstraße" zum verweilen einlädt. Die Sitze und Tische sind rundum an den Fenstern angeordnet und drehen sich in 1 Std. um den Turm. wir machen es uns gemütlich und genießen eine Runde lang die Aussicht auf Vilnius.

Dann fahren wir mit dem Taxi wieder zurück zum Hotel und marschieren nochmal in die Altstadt um etwas zu essen.
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Montag 13. Juni 2011

 

Wir brechen nach dem Frühstück wieder auf in die Altstadt. In einem Prospekt, den wir im Hotel gefunden haben, haben wir gelesen, dass am Rathausplatz um 10:30 ein Bus abfahren soll, der mehrsprachige Komentierungen bei der Stadtrundfahrt anbietet. An der Haltestelle angekommen hängt dort ein Zettel, auf dem steht, dass vom 6.6. bis 13.6 nur Fahrten mit geschlossenen Gruppen stattfinden. Leicht angesäuert beschließen wir dann, uns halt einige der 50 Kirchen in der Altstadt anzusehen. Eine lohnenswerte Alternative. Selten haben wir soviele und vor allem so prunkvolle Kirchen auf so engem Raum gesehen.

Die Ausstattung der Kirchen steht in krassem Wiederspruch zu der erschreckenden Armut die bei großen Teilen der Bevölkerung herscht. Überhaupt schien uns weder in Estland, noch in Lettland die Kluft zwischen Arm und Reich so groß zu sein wie in Litauen.

In der Altstadt protzen die Gewinner des Systemwechsels mit ihren Luxuskarossen, während an den zugängen zur Altstadt zu hunderten die Verlierer um ein paar Cent betteln. 

Nach einer Pause im "Deutschen Restaurant", wo ich mir ein Erdinger Hefeweizen gönne, machen wir noch einen kleinen Rundgang durchs Universitätsviertel und zum Präsidentenpalast.

Die Knete, die wir durch die ausgefallene Bustour gespart haben, haben wir dann noch in Bernstein angelegt.

Auch Heute wieder ein absolutes traumhaftes Wetter, sonnig und um die 25°.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dienstag 14. Juni 2011

 

Mit dem Wetter gehts so weiter wie Gestern.

Nach dem Frühstück packen wir in aller Ruhe die Koffer. Kaunas, unser nächstes Ziel, ist ja nur 100 km entfernt. Als ich die Koffer am Moped habe, steck ich das Navi in die Halterung und will die Tour laden......... Ups, was ist das? wieder keine Reaktion.

Das kann doch wohl nicht wahr sein. Ich hab das Navi dann nochmal an die Steckdose angeschlossen und siehe da, es war nur vollkommen entladen. Vieleicht hab ich vergessen es auszuschalten. Aber dann müsste es in der Motorradhalterung ja wieder aufgeladen werden. Tut es aber nicht. Also ist wahrscheinlich die Halterung defekt. Wir haben uns dann in der Lobby noch etwas getrunken und derweil das Scheissding aufgeladen. Ne 1/2 std. reichte aus um aus Vilnius herraus zu finden und dann in Kaunas das Hotel zu erreichen. Zwischenzeitlich auf der Autobahn hab ich es ausgeschaltet.

Wenn ich es jetzt immer vor der Tour auflade, müßte es bis zu Hause langen.

Gegen Mittag kommen wir in Kaunas am Hotel an und stellen fest dass es das beste von allen auf dieser Reise ist. Ein liebevoll restaurierter Altbau mit super freundlichem Personal.

Und dass, obwohl es das billigste der vier Hotels ist.

Es liegt ausserdem direkt im Stadtzentrum an einer Flaniermeile, die diesem Nahmen alle Ehre macht.
Nicht nur weil das Flanieren hier Spass macht sondern weil sie mindestens eine Meile lang ist.

Eine schier endlos erscheinende Buchenallee, mit zur Hecke geschnittenen Bäumen, Geschäfte, Cafes und Resteurants reihen sich auf beiden Seiten aneinander, in der Mitte unter den Bäumen immer wieder Bänke die zum verweilen einladen und vor allem das Ganze als Fußgängerzone, lediglich ein Radweg ist eingezeichnet und wird rege genutzt.

 

 

 

cimg2540

 

Mittwoch 15.Juni 2011

 

Unser letzter Tag in Kaunas, denn morgen treten wir die Heimreise an.

Wieder schönes Wetter, leicht bewölkt, allerdings ein frischer Wind und wir nehmen zum ersten mal unsere Pullover mit zu unserem Stadtbummel.

Wir maschieren die lange, schöne Allee entlang, an deren Ende die Altstadt beginnt. Die Allee war übrigens, als sie 1982 eingeweiht wurde die erste Fußgängerzone der Sowjetunion.

In der Altstadt sind die zwei interessantesten Gebäude die St. Peter und Paul Kathedrale und das Rathaus.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ins Rathaus konnten wir leider nicht hinein, aber die Kathedrale ist überwältigend Prunkvoll, was man hinter der relativ schlichten Backsteinfassade garnicht vermutet.

Nach der Besichtigung machen wir uns wieder auf den Rückweg, erledigen noch den ein oder anderen Einkauf, machen das ein oder andere Päuschen zum Essen und Trinken und lassen dann den Tag in einem netten Lokal an der Allee direkt neben unserem Hotel ausklingen.

 

Donnerstag 16.Juni 2011

 

Abreise. Wir frühstücken noch in aller Ruhe und packen dann die Koffer. Die 200 km nach Klaipeda über die Autbahn wieder mit ganz wenig Verkehr und dann ein Stück durch die Stadt und auf die Fähre zur Kurischen Nehrung. Ca. 50 km mit, für Baltische Verhältnise alpiner Prägung.  Kurven und Steigung  von 9%.

Auf und ab durch eine stark bewaldete Dünenlandschaft. Immer wieder blitzt das Mehr durch die Bäume.

In Nida machen wir einen kurzen Spaziergang und essen leckeren Fisch.

 

 

 

 

 

 

 

Dann wieder zurück mit dem Schiffchen und nochmal den "billigen" Sprit getankt. Als wir danach im Fährhafen ankommen stehen da schon einige Motorräder, einige Harleys, recht abenteurliche Ural-Gespanne und.....  vier XS 650. Ja genau die die vor fast 2 Wochen an unserem ersten Hotel in Tallinn gestanden haben.

Wir parken die Diva und gehen zu dem Bistro rüber. Dort werden wir schon von weitem winkend Begrüßt. Und einer aus dem Kreis der Motorradfahrer meint zu mir: "Du bist doch der Transentreiber" (Transentreiber ist mein Nickname im Motor-Talk-Forum) Wir haben uns dann noch nett unterhalten, und auch noch ein Paar aus Lütringhausen kennen gelernt.

 

 

 

 

 

 

Die Jungs mit den XS 650 hatten allerdings etwas Pech. Die XS aus Wuppertal hatte einen kapitalen Motorschaden und hat die letzten Kilometer zum Fährhafen mitsamt ihrem Fahrer in einem Transporter zurückgelegt. In Kiel werden die zwei dann vom ADAC abgeholt. Gegen 20:00 Uhr können wir dann aufs Schiff  und gehen gleich in unsere Kabine um uns umzuziehen.

Wie schon den ganzen Tag  oder auch die letzten zwei Wochen scheint auch jetzt wieder die Sonne und wir beobachten die Hafenausfahrt an Deck.

Dann trinke ich mir noch ein paar Bierchen und wir schwätzen noch etwas Benzin mit den XS-lern, dann sind wir müde und gehen zu Bett.

 

Freitag 17. Juni 2011

 

Eine Ruhige nacht auf See, es ist zwar etwas windiger und kälter als auf der Hinfahrt und in der Nacht hats auch geregnet, aber der Seegang ist kaum der Rede wert.

Ein gutes Frühstück und dann ruhen wir uns bis zum Mittagessen aus. Nach dem Essen ein kurzer Mittagsschlaf und dann beginnen langsam die Vorbereitungen fürs Auschecken.

 

 

 

 

 

 


Mit einer 1/2 Stunde Verspätung legen wir um 18:30 in Kiel an und machen uns auf die Piste. Da der Himmel nicht sehr vertrauenserweckend aussieht, halten wir an der ersten BAB Tankstelle an und ziehen unsere Regenjacken an und füllen ein wenig Öl nach. Wir hatten dann aber lediglich um Osnabrück und Münster einig kleine Schauer, die aber höchstens mal für nasse Strassen sorgten.

 

Samstag 18. Juni 2011

 

Heute gibts nichts mehr zu berichten, außer der Ankunft um 00:30 zu Hause.
Alles hat bestens funktioniert.

 

Fazit:

Wir hatten Hohe Erwartungen, da wir viel über die Schönheit der vier Städte gelesen hatten, doch diese Erwartungen wurden von dem was wir dort vorgefunden haben, weit übertroffen,.

Tallinn, Riga, Vilnius und Kaunas sind zwar extrem unterschiedliche Städte, aber jede für sich ist immer einen Besuch wert.

In den drei Ländern wird sich noch viel tun und das ist auch Notwendig.

Erschreckend ist die Armut die vor allem in Litauen herscht, und dazu im Gegensatz der Verschwenderische Reichtum einiger Weniger, die den dann auch hemmungslos zur Schau stellen.

 

Wir haben jedenfalls in den zwei Wochen so viel gesehen, dass wir es jetzt erstmal verarbeiten müssen.

Mit dem Wetter hatten wir unbeschreibliches Glück, eine Nacht mit Gewitter und ein paar kleine Schauer auf der Rückfahrt.

Ansonsten nur Sonne, in  der ersten Woche  um die 30°, in der zweiten um die 25°, was erheblich angenehmer war.


 





Die letzten Kommentare zu dieser Seite:
Kommentar von resi (km Fresserforum)( hreslersunrise.ch ), 16.11.2014 um 19:39 (UTC):
Super Bericht und schönes Fotos, danke.
Gruss
HJ

Kommentar von Thomas ( T.Tichygmx.de ), 17.09.2013 um 10:14 (UTC):
Hallo ihr Helden, da ich heute frei habe stöberte ich ein wenig im Internet nach Reiseberichten und entdeckte eure Seite.
Ich bin begeistert von der Seite und den Reiseberichten.
Klasse
Gruß Thomas

Kommentar von Ralf( webmastermotorroller-info.de ), 11.07.2011 um 13:30 (UTC):
Hallo zusammen,
ich wollte auch schon immer mal ins Baltikum. Euer schöner Bericht hat mich noch darin bestärkt.

Gruß Ralf

Kommentar von narada( gaby.van.slootenweb.de ), 21.06.2011 um 20:31 (UTC):
willkommen in der Heimat.

Da habt ihr ja eine tolle Tour hinter euch.
Schön, dass wir euch virtuell begleiten durften.
Doch am meisten freuen wir uns auf eure Erzählungen am nächsten Stammtisch.

Kommentar von Micha( ), 19.06.2011 um 12:56 (UTC):
Hallo Tina, hallo Bernd,

schön das ihr wieder daseid, habt ja eine tolle Zeit gehabt und euer Bericht weckt Sehnsüchte. Vielleicht findet sich ja al Sam,stag ein wenig darüber zu reden.

Gruß Micha

Kommentar von buskutscher( stromlos81web.de ), 18.06.2011 um 09:44 (UTC):
Hut ab..!!
toller Bericht und tolle Bilder..!!
gruß otto

Kommentar von Gitti( ), 14.06.2011 um 15:57 (UTC):
Hallo, ihr
zwei Beiden! Mutter und ich haben gerade die schönen Bilder und Berichte gesehen und sogar gelesen..... Tolll!!!! Hier ist alles o.K.; mein Bein auch! Schöne Restzeit und gute Heimreise. Denn mal bis Samstag - tschüßßßß

Kommentar von Martin( ), 12.06.2011 um 10:17 (UTC):
Hallo Tina, hallo Bernd,
viel Spaß noch. Ich bin alle paar Tage dabei...

Kommentar von Manu( manu-burgweb.de ), 11.06.2011 um 22:16 (UTC):
Hallo ihr Beiden,
schön, dass euch gut geht und von euch zu lesen. Riga sieht ja nach einer richtig großen Stadt aus. Da habt ihr ja einiges zu erkunden. Freue mich auf die Fortsetzung eurer Reise. Weiterhin viel Spaß
Liebe Grüße Herbert und Manu

Kommentar von Gitti( ), 10.06.2011 um 05:53 (UTC):
Hallo Schwester- und Schwagerherz!Einfach tolle Bilder - ist ja irre, dass auch die Family auf eurer Tour dabei sein kann. Da ich ab kommender Woche Urlaub habe, werde ich versuchen bei meiner Nichte mal in's Internet zu schauen!! Liebe Grüße und viel Spass weiterhin.

Kommentar von jalla( yamahajoweb.de ), 09.06.2011 um 20:14 (UTC):
Hallo ihr Weltenbummler, schöner Bericht. Freu mich auf die nächsten Einträge.
Wünsche Euch was und kommt mir gut nach Zuhause.
mfg
jalla

Kommentar von Micha( ), 09.06.2011 um 20:08 (UTC):
Hallo ihr beiden,
schöne Bilder und ein interessanter Bericht. Freu mich auf den nächsten. Habt noch eine schöne Zeit und kommt gesund zurück,

Gruß Michael



Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine E-Mail-Adresse:
Deine Nachricht:

 
 
71541 Besucher dieser Seite